Länder
Weitere Looki-Spiele

Port Royale 3 - Test PC




Happy Birthday, 'Port Royale'! Vor zehn Jahren erschien der erste Teil von Ascarons karibischer Wirtschaftssimulations-Reihe, dem 2004 ein zweiter Teil folgte. Nach der Pleite des Spieleentwicklers gingen die Markenrechte schließlich an Kalypso Media, welche mit 'Port Royale 3' nun wieder alle Hobby-Händler und -Piraten an Deck holen. Dass die Wormser dabei viel Wert auf Vertrautes setzen, beweist nicht nur der weiterhin falsch geschriebene Name von Port Royal mit einem "e" im Titel (Port Royal war zur damaligen Zeit eine wichtige Hafenstadt auf Jamaika). Auch am grundlegenden Spielprinzip hat sich nichts geändert. Ob das gut oder schlecht ist, erfahrt ihr im Test.

Händler oder Abenteurer?



Zu Beginn unseres Abstechers in die Karibik des sechzehnten Jahrhunderts haben wir die Qual der Wahl. Entscheiden wir uns für eine Freies Spiel oder eine Kampagne? Für Einsteiger empfiehlt sich Letzteres, da die beiden verfügbaren Kampagnen zugleich als Tutorial fungieren. In der Abenteurer-Kampagne landen wir als junger Mann in der Neuen Welt, tatendurstig und über beide Ohren in eine schöne, spanische Adlige namens Elena verliebt. Doch dem gemeinsamen Glück stehen einige Hindernisse im Weg, die wir mit Schiffen, Kanonen und Seeleuten aus dem Weg schaffen müssen.
Die Abenteurer-Kampagne ist die wesentlich leichtere der beiden, da uns gleich zu Beginn richtig dicke Pötte zur Verfügung stehen und unser Kontostand dem eines Vorstandsvorsitzenden von einem DAX-Unternehmen gleicht. Allerdings haben wir in diesem Moment noch keinen Plan von Wirtschaftskreisläufen, Produktionsstätten oder dem Ruf-System. Das lernen wir wiederum in der Händler-Kampagne, die im Übrigen eine leicht abgewandelte Story erzählt (aber wieder geht es darum, die schöne Elena zu gewinnen).

Doch der Reihe nach! Unsere Karriere starten wir auf einer detaillierten, aber nur kärglich animierten 2D-Karte der Karibik in unserer Heimatstadt Port Royale. Insgesamt sind in der Karibik zwanzig verschiedene Waren handelbar, wobei jeder Ort fünf Handelsgüter produziert. In 'Port Royale' ist beispielsweise Rum eines davon. Also investieren wir unser Geld in das flüssige Gold und schippern es in den nächsten Hafen, wo wir die Ladung löschen.

Dabei bemerken wir, dass hier wiederum Zucker produziert wird. Das benötigt doch 'Port Royale' für die Rum-Herstellung! Also schnell den Gewinn in den Kauf von Zucker investieren und weiter geht die Reise!

Die Landgefechte sind sowohl optisch als auch spielerisch recht kümmerlich.

07.05.2012
09:40

Port Royale 3

Trailer: Tutorial #2

02.05.2012
06:47

Port Royale 3

Video-Tutorial

26.04.2012
01:38

Port Royale 3

Trailer: Gameplay

(Cluster: nd69 - Sprache: de)