Länder
Weitere Looki-Spiele

Ufo: Afterlight - Test PC




Rundenstrategie-Spiele im Science-Fiction-Setting erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Doch wie in jedem Genre gibt es neben zahlreichen Perlen auch immer wieder Titel, die eher enttäuschten. Hierzu gehörten auch Ufo: Aftermath und sein Nachfolger Ufo: Aftershock. Die Entwickler haben sich die Kritiken zu Herzen genommen und nun den dritten Teil: Afterlight in den Handel gebracht. Ob dieser die Versprechen einhalten kann, erfahrt ihr in unserem Test.

Aller guten Dinge sind drei?



Wenn man nach dem Sprichwort ginge, müsste Ufo: Afterlight ein Hit sein. Denn nach den beiden durchwachsenen Vorgängern folgt nun bereits der dritte Teil der Ufo-Reihe. Die Handlung verläuft quasi parallel zu Ufo: Aftershock, dem Vorgänger zu Afterlight. Nachdem die außerirdische Rasse der Reticulaner die Menschen unterjochte und diese dafür in der Raumstation namens Laputa aufgenommen wurde, befindet sich diese im Orbit um die Erde. Ein halbes Jahrhundert später hatte sich die Menschheit mit ihrem Schicksal abgefunden, als diverse Störfälle ein weiteres Überleben innerhalb der Raumstation unmöglich erschienen ließen.
So entschied man sich, eine neue Raumstation zu besetzen, was auch gelang. Der dritte Teil Ufo: Afterlight befasst sich mit einer anderen Menschensorte, welche von den Außerirdischen auf dem Mars ausgesetzt wurden. Sie sollten im Dienste der Reticulaner eine Basis erschaffen und für diese arbeiten. Doch nachdem Wissenschaftler unter den Mars-Bewohnern auf Spuren einer alten Zivilisation stoßen, ist es vorbei mit der Ruhe.



Red Planet



So ist es nun eure Aufgabe, das Leben auf dem roten Planeten zu managen. Auf einer Übersichtskarte erhaltet ihr Einblick über die Gegebenheiten des Planeten. Neben dem Basis-Aufbau und der Forschung, geht es in regelmäßigen Abständen gegen die Aliens. Wichtigster Aspekt eures Vorhabens ist die Wasserversorgung, ohne die nichts vonstatten geht. Doch nicht nur das Wasser dient als Rohstoff. Auch Metalle und Treibstoff sind überlebenswichtig.
(Cluster: nd44 - Sprache: de)